Informationen der Dezernentin des Kinder- und Jugendbereiches der Stadt Dortmund Frau Schneckenburger

(16.03.2020)

Liebe Eltern und Betreuungspersonen,

wie Sie der Presse entnommen haben, hat die Landesregierung ab Montag im Grundsatz die Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen über ein Betretungsverbot verfügt. Die präzisen Bestimmungen zum Vorgehen im Kita-Bereich hat die Landesregierung am frühen Samstagabend veröffentlicht, so dass wir Sie nun über die genauen Abläufe informieren können.
Die  Eltern  und Betreuungspersonen sind mit diesen Regelungen gleichzeitig von der Landesregierung aufgefordert worden, die Betreuung ihrer Kinder in eigener Verantwortung sicherzustellen. Verbunden damit ist eine Regelung für eine Notbetreuung für sog. „Schlüsselpersonen", die sicherstellen soll, dass alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, der Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr, der Sicherheit der öffentlichen Infrastruktur, der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit von Staat, Justiz und Verwaltung dienen, funktionsfähig bleiben.
Diese Schlüsselpersonen dürfen ihre Kinder zur Betreuung bringen, wenn sie alleinerziehend sind oder beide Elternteile Schlüsselpersonen sind und wenn die Kinder
• keine Krankheitssymptome aufweisen,
• nicht in  Kontakt zu infizierten Personen stehen bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome aufweisen,
• sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut aktuell aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sie keine Krankheitssymptome zeigen.
Zum Ziel der Maßnahme: Das Ziel ist es, mögliche Infektionsketten, durch die das Sars-CoV-2 -Virus übertragen werden könnte, zu unterbrechen und damit die Übertragungsrate so zu verlangsamen, dass medizinische Einrichtungen nicht überlastet werden. Diesem Ziel dient die Schließung von Schulen und Kindertageseinrichtungen insofern, als Kinder und Jugendliche Überträger des Virus sein können, ohne dass sie selbst Symptome aufweisen müssen. Diese Regelungen für eine Notbetreuung  gelten für alle Kinder im Kindergartenalter - hier für Kindertageseinrichtungen und für Kinder in der Betreuung von  Kindertagespflegepersonen und Großpflegestellen - ebenso wie für Schulkinder von der 1. bis zur 6. Klasse. Die Notbetreuung für Schulkinder findet an den Schulen ebenfalls im gewohnten Umfeld statt, die Angebote des offenen Ganztages gelten ebenfalls weiter.
Die Stadt Dortmund ermöglicht angesichts dieser schwierigen Lage für Eltern bzw. Betreuungspersonen für eine Übergangszeit abweichend von der Allgemeinverfügung der Stadt Dortmund für Kindertageseinrichtungen vom 15.3.2020  und von den vom Ministerium vorgesehenen absoluten Betreuungsverbot für Eltern von Schulkindern und Kinder, die in der Kita oder der Kindertagespflege betreut werden, Unterstützung zum Wochenbeginn. Mütter und Väter, die keine private Betreuungsmöglichkeiten organisieren können, dürfen ihre Kinder am Montag und Dienstag (16.3.  und 17.3.) in die Schulen, Kitas und Kindertagespflege schicken. Ab Mittwoch gelten die Regelungen für die Notbetreuung ohne Einschränkung.
Ich werde Sie über Mail auf dem Laufenden halten, sofern sich weitere wichtige Änderungen ergeben sollten.
Für Sie als Eltern oder Betreuungspersonen sind damit sicherlich viele Fragestellungen verbunden und Herausforderungen, die Sie nun in kurzer Zeit bewältigen müssen. Ich wünsche Ihnen dazu viel Kraft, Gesundheit und guten Mut und uns allen gegenseitige Unterstützung, um diese Situation gemeinschaftlich und gut und in Solidarität für die Menschen, die zu Risikogruppen für eine Erkrankung gehören, bewältigen zu können.

Mit freundlichen Grüßen,
Daniela Schneckenburger
Beigeordnete für Schule, Jugend und Familie

 

Berufskoordinatorin 8 – 10:
Frau Jatzek

BOB – Tag:
Herr Thoms

Dreiwöchiges Praktikum:
Frau Teske

Erreichbar in Raum: 319 
0231/93114415

Der Aufgabenbereich des BOB – Teams umfasst in erster Linie die Umsetzung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“, durch welche den Schülerinnen und Schülern zu einer gesicherten und ihnen entsprechenden Laufbahn nach der Schulzeit verholfen werden soll. Potentialanalyse, Berufsfelderkundung, Praktika, der BOB – Tag, Zukunftsgespräche und vieles mehr machen dies möglich.

 

Im Februar fuhr die gesamte EF der Gustav-Heinemann-Gesamtschule für drei Tage in unsere schöne Hauptstadt Berlin.

Am 5.3.2020 besuchte der Lyriker Thomas Kade, einer der Preisträger des Landeswettbewerbs postpoetry. NRW 2019, unsere Stadtteilbibliothek, um vor Oberstufenschüler*innen eine Lesung zu halten.

Im Sportstudio Arena erlernen die Kinder des Sportprofils in der sechsten Klasse die Grundlagen des Brazilian Jiu-Jitsus. Unter professioneller Anleitung liegt hier der Focus auf Fairness im Umgang beim Ringen und Raufen. Aber auch Selbstbewusstsein und Sicherheit für Konfliktsituationen außerhalb der Schule werden hier gefördert.

Die Kooperationsvereinbarung  mit der Arena wurde 2016 von Schulleiter Michael Mimberg und Herrn Verlande unterzeichnet

 

Sportstadion Arena

Am 7. Februar 2020 fand das Jobtec-Training für die Schüler der GHG im Forum der Schule statt.


„Robin Hood braucht Verstärkung“, hieß es kurz vor den Halbjahreszeugnissen für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe fünf.



Im Januar 2020 organisierte die GHG erstmals eine Skifahrt für die
Schülerinnen und Schüler der Profilklasse Sport. Diese Fahrt ist Teil
des Sports-Profils und bildet einen Höhepunkt im Rahmen der sportlichen
Ausbildung, welche die Sportklassen erhalten.

Am 5.11.2019 hat der Bio LK der Jahrgangsstufe 12 zusammen mit den URBANISTEN an einem Projekt gearbeitet, welches sich Aquaponik nennt. Zunächst wurde die Anlage aus vorgefertigten Teilen aufgebaut und in der Folgezeit intensiv beobachtet, bis am 28.01. endlich nach letzten Feinarbeiten die Goldfische eingesetzt werden konnten.

Am 12.12. 2019 fand wie jedes Jahr an der GHG der Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs für die sechsten Klassen statt.